Umfrage: Arme Russen schnallen Gürtel enger

Umfrage: Arme Russen schnallen Gürtel enger

Eher arme Russen erwarten eine Verschlechterung ihrer finanziellen Situation im Jahr 2018, während eher wohlhabende Bürger der Ansicht sind, ihre Finanzen werden sich verbessern. Dies zeigen die Ergebnisse der Studie Emerging Consumer Survey 2018 der Credit Suisse, wie lenta.ru berichtet.

„Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen rechnen mit einer weiteren Verschlechterung ihrer finanziellen Situation. Während Arbeitnehmer mit einem überdurchschnittlichen Einkommen eher eine positive Entwicklung erwarten, reicht ihre Zahl nicht aus, die Statistik über Optimismus über persönliche Finanzen und Haushalt sonderlich zu beeinflussen“ sagt die Studie.

Nach den Erkenntnissen der Credit Suisse erwarten nur vier Prozent der Russen eine bessere finanzielle Situation. Im Vergleich zu 2016 stieg der Indikator jedoch an – damals stand er praktisch auf null. Laut der Credit Suisse liegt Russland in puncto Optimismus bezüglich der persönlichen Finanzen auf dem letzten Platz der befragten Länder – Brasilien, Indien, Indonesien, China, Mexiko, Russland, Türkei und Südafrika.

Wie Tatjana Golikowa, die Vorsitzende des russischen Rechnungshofs, im Dezember 2017 berichtete, leben mehr als 20 Millionen Russen unter dem Existenzminimum und unter der Armutsgrenze.

[hub/russland.NEWS]