Warschau wird Nord Stream-2 nicht verhindern und Gas aus Russland kaufen

Warschau wird Nord Stream-2 nicht verhindern und Gas aus Russland kaufen

In Polen beginnen sie gleichzeitig, die Widersprüchlichkeit ihrer Pläne zu erkennen, um Gas zu sparen und Russland zu schaden. Außerdem kann Warschau den Bau der „Nord Stream-2“ nicht verhindern.

In einem Interview mit der polnischen Zeitung Polityka mit dem Experten an dem Oxford Institute for Energy Studies Jonathan Stern, erklärte er, dass Polen den Bau der Nord Stream-2 in keiner Weise behindern könne. „Das Maximum, Polen und Dänemark können die Umsetzung des Projekts verschieben“, sagte Stern. Einige europäische Länder wollen, dass Gas von Russland nach Europa nicht durch das Territorium der Ukraine läuft, so Stern.

Der Experte sagt, dass jegliche Blockierung des Baus der „Nord Stream-2“ „ein rein politischer Schritt“ sein wird. Es gibt keine wirklichen Gründe, warum die Europäische Union sich diesem Projekt entgegenstellen muss. Stern betont, dass Deutschland im Allgemeinen die Nord Stream-2 unterstützt, weil es wirklich davon profitiert.

Stern ist überzeugt, dass kein amerikanisches Flüssiggas mit Russland konkurrieren kann. Der Grund sind die hohen Kosten, die Einkäufe wirtschaftlich ungerechtfertigt machen. Der Experte sagte, dass Gas aus den USA nur aus politischen Gründen gekauft wird, die nichts mit der Wirtschaft zu tun haben.

„Es scheint mir, dass die Drohungen im Zusammenhang mit russischem Gas zu einer Aufgabe für die polnischen Behörden geworden ist“, sagte Stern. Polen soll sich aber später nicht beklagen, dass es viel mehr zahlt, als andere europäische Länder. „Polen sollte sich der Frage stellen, was es braucht: billiges Gas oder Benzin, oder zu versuchen Russland zu schaden“, schloss der Experte.

Stern kritisierte zudem den Bau einer Gaspipeline von Dänemark nach Polen, wo norwegisches Gas in das Land gelangen kann. Der Grund sind die hohen Kosten der „Pipe“ (5 Milliarden Euro), die niemand investieren will, und das Fehlen der notwendigen Gasmenge von den Norwegern. Darüber hinaus wurde ein solches Projekt in den letzten 20 Jahren etwa fünf Mal diskutiert, kam aber immer zu dem Schluss, dass es wirtschaftlich unzweckmäßig ist.

[gg/russland.CAPITAL]