Zentralbank Russlands zieht Lizenz von Telecombank ein

Zentralbank Russlands zieht Lizenz von Telecombank ein

Die russische Zentralbank widerrief mit Verfügung vom 21. März 2018 die Genehmigung der Tula Telecombank  zur Durchführung von Bankgeschäften. Laut den Vermögenswerte vom 1. März hielt die Kreditorganisation den 416. Platz im russischen Bankensystem, so die Zentralbank in einer Erklärung.

Nach Angaben der Aufsichtsbehörde verstößt die Organisation gegen die Anforderungen der Gesetzgebung im Bereich der Bekämpfung der Geldwäsche illegaler Einnahmen. Es gibt auch Verstöße gegen die Anforderungen zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung.

Darüber hinaus meldet die Zentralbank einen deutlichen Anstieg des Umfangs verdächtiger Transaktionen einschließlich Devisengeschäfte Ende 2017 und Anfang 2018.

Der Bericht stellt fest, dass die Kreditorganisation Ende Februar 2018 große fiktive Transaktionen mit Wertpapieren durchgeführt hat. Der Zweck der Transaktionen war laut Zentralbank eine groß angelegte Entnahme von Vermögenswerten. Die Aufsichtsbehörde betont, dass es bei den Bankaktivitäten Anzeichen für schlechtes Management gebe und dass die Durchführung diverse Geschäftstätigkeiten die Interessen der Gläubiger geschädigt habe.

Gemäß der Anordnung der Zentralbank wird eine vorübergehende Verwaltung der Telecombank bis zur Ernennung eines Liquidators ernannt. Die Befugnisse der Exekutivorgane der Kreditorganisation sind ausgesetzt.

[hub/russland.NEWS]